SAVE THE DATE

Wie wollen sie benachrichtigt werden?

LOGIN

Passwort vergessen?

SIE SIND NOCH NICHT REGISTRIERT?

Profitieren Sie von unserer breiten und qualitativen Dienstleistungspalette.

REGISTRIEREN

Hygiene

Krankheitserreger sind im Trinkwasser unerw√ľnscht

Krankheitserreger sind im Trinkwasser unerw√ľnscht

Trinkwasser muss genusstauglich sein. Das heisst es darf keine krankmachenden Keime enthalten. Enterokokken und Kolibakterien sind Darmbakterien von Mensch und Tier und in den meisten F√§llen nicht gesundheitssch√§digend. Sie dienen jedoch als Indikator f√ľr die Verunreinigung mit F√§kalien. Die H√∂chstwerte f√ľr diese Keime ist in der¬†Verordnung des EDI √ľber Trinkwasser sowie Wasser in √∂ffentlich zug√§nglichen B√§dern und Duschanlagen (TBDV)¬†festgelegt.

Biofilme

In Trinkwasserinstallationen bilden sich Biofilme. Dabei siedeln sich nat√ľrlicherweise im Wasser vorkommende und f√ľr den Menschen ungef√§hrliche Mikroorganismen auf allen mit Wasser ber√ľhrten Oberfl√§chen wie Rohrleitungen, Armaturen, Filter und anderen mehr an.

Ein Biofilm in einer Trinkwasserinstallation ist nicht sch√§dlich. Wird jedoch das Gleichgewicht durch unsachgem√§sse Behandlung des Trinkwassers oder Installationen gest√∂rt, k√∂nnen sich pathogene Keime einnisten, was zu hygienischen Problemen f√ľhren kann.

 

 

Trinkwasserlabor 

Auszählen von Kolonien bildenden Einheiten

In der mikrobiologischen Abteilung des Trinkwasserlabors wird das Trinkwasser auf Keime untersucht. Dabei wird die Anzahl der Kolonien bildenden Einheiten der einzelnen Keime ermittelt.

Escherichia coli und Enterokokken sind f√ľr die menschliche Verdauung wichtige Keime. Da sie bei Trinkwasseruntersuchungen auf eine F√§kalverunreinigung hinweisen, d√ľrfen sie im Trinkwasser nicht nachweisbar sein.¬†

 

 

Gefahr durch Hochwasser, Jaucheaustrag oder Starkniederschläge 

Fäkalkeime können krank machen 

Gelangen durch Hochwasser oder anderweitige St√∂rungen F√§kalkeime ins Trinkwasser einer Region, muss das Wasser, welches zu Lebensmittelzwecken verwendet wird, abgekocht werden oder es muss vor√ľbergehend auf Mineralwasser umgestellt werden. Die meisten Versorger √ľberwachen das Wasser, erkennen eine m√∂gliche mikrobielle Verunreinigung rasch und lassen das verschmutzte Wasser gar nicht erst in das Netz. Teilweise wird das Wasser auch¬† als prophylaktische Sicherheitsmassnahme entkeimt und gereinigt.¬†¬†